SPD/Lauterbach scheinbar für langen Tunnel und gegen neue Rheinbrücke

Karl Lauterbach

Es scheint Bewegung in die seit einiger Zeit verhärteten Fronten zu einer Leverkusener Tunnellösung zu kommen. Verkehrsminister Dobrindt hat gestern ein Investitionspaket mit Baufreigaben zu 24 Projekten für Bundesfernstraßen vorgelegt, darunter die A1 bei Leverkusen als einziges Projekt für NRW. Karl Lauterbach (SPD MDB Köln-Mühlheim/Leverkusen) nahm dazu gestern ungewohnt kritisch Stellung:

„Nach wie vor halte ich einen Neubau der Brücke in Leverkusen für falsch. Es darf bei einer Lösung nicht nur um die Probleme des LKW-Verkehrs gehen sondern in erster Linie um die Gesundheit der Einwohnerinnen und Einwohner von Leverkusen und deren Gefährdung durch Schadstoffausstoß und Lärmbelastung. Daher werde ich meinen Kampf um eine Tunnellösung weiter verstärken.“

Laut Radio Leverkusen will Lauterbach sich explizit für einen Tunnel zwischen Wiesdorf und Köln-Niehl einsetzen statt einer neuen großen Rheinbrücke.

Leverkusen: Lauterbach zu Dobrindts Investitionspaket für Bundesfernstraßen (Veröffentlicht am: 21.09.2016)

Leverkusener Nachrichten

 

Radio Leverkusen – Startseite

Radio Leverkusen ist der meistgehörte Sender in Leverkusen. Mit dem besten Mix aus angesagter, aktueller Musik und Kulthits bringen wir Euch schon am Morgen gut unterhalten und bestens informiert in den Tag. Wir haben alles, was in Leverkusen los ist.

 

2 Comments

  1. Erhard T. Schoofs sagt:

    Herr MdB und Prof. Lauterbach ist – wie erwartet – wieder umgefallen. Nun will er genau das Gegenteil von dem, was er gestern sagte: eine kurze Tunnellösiung, nur im Bereich des Stadions. Das bedeutet u. a. :

    – riesige und jahrelange Baustellen in unseren Stadtgebieten, mit Umleitungen und Behelfsstraßen ;
    – Öffnung der gefährlichen Bayer-Giftmülldeponie für die riesige Doppelbrücke sowie die Anbindung der A59 ;
    – keine große Filteranlage, um Tonnen von äußerst gesundheitsgefährlichen Abgasen und tödlichem Nano-Feinstaub aus unserer Atemluft zu
    entfernen – denn im kurzen Tunnel kann man keine effektive Filteranlage montieren.

    Man sollte Herrn Lauterbach´s Gerede in Zukunft nicht mehr so ernst nehmen sowie seine Wiederwahl im nächsten Jahr keinesfalls unterstützen.
    Hinweis : Auch der CDU-Vetreter, Herr MdB Nowak, wendet sich wie ein Blatt im Wind und ist nicht zu empfehlen !

  2. Schoofs sagt:

    Sollte Herr Lauterbach sich uns nun doch anschließen ? Es wäre fast ein Wunder, obwohl nur unsere KOMBILÖSUNG nahezu alle Probleme löst und zudem auch noch Zeit und Geld spart.
    Nur unsere Lösung lässt die gefährliche Bayer-Giftmüllkippe unberührt und vermeidet jahrelange Großbaustellen im Stadtgebiet.
    Zudem: Nur der große Tunnel kann tausende Tonnen höchst gefährlichen Feinstaubs aus unserer Atemluft entfernen !

Kommentiere jetzt

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: