RP Kommentar: Ohrfeige für die Ratsfraktion oder nur ein später Lernprozess

Die Leverkusener Kreispartei von Bündnis 90/Die Grünen sind in ihrer Partei auf Landes- und Bundesebene offensichtlich isoliert, wenn es um die Frage des Ausbaus der Autobahn 1 im Bereich Leverkusen und den Neubau der Rheinbrücke Leverkusen geht. Das geben die Mitglieder der Kreisparteispitze inzwischen zu. Der Vorstand der Leverkusener Grünen räumt sogar Fehler ein. Das ist der erste Weg zur Besserung und in die außerparlamentarische Opposition.
Jetzt besinnen sich wenigstens die lokalen Grünen in letzter Sekunde auf ihre einst so starke Protestkultur. Als Antreiber der Leverkusener Grünen darf der ehemalige Ratsherr Klaus Wolf gelten. Der Kuschelkurs der Grünen-Fraktion ist ihm längst zuviel.

Daran ändert auch der Antrag der Grünen-Stadtratsfraktion vom Januar nichts. Damals hatte sie vergebens eine neue Brücke „im Bereich und Umfang der vorhandenen Trassen“ gefordert. Bedeutet: sechs Spuren plus Standspuren, mehr auf keinen Fall. Gerade Klaus Wolf kennt sich im zähen Verhandeln um reduzierte Straßenbreiten aus. Die Herbert-Wehner-Straße in Schlebusch wäre breiter als heute, wenn Wolf und die Grünen vor dem Bau nicht gegen eine „Monsterstraße“ gekämpft hätten. Der neue Kurs der Leverkusener Grünen gegen eine „Monsterstelzenautobahn“ und gegen eine zwölfspurige Rheinbrücke, der auf der Mitgliederversammlung beschlossen werden soll, lässt sich auch als Ohrfeige für die Ratsfraktion oder als später Lernprozess interpretieren.

Wir werden beobachten, ob dies alles nur Wahlkampfgetöse sein wird. Und dennoch: Die Leverkusener Akteure des Widerstandes gegen die Autobahnpläne haben eins immer noch nicht gelernt: das gemeinsame Kämpfen für einen Tunnel. (RP/Ulrich Schütz)

1 Comment

  1. Dede Haprich Dede Haprich sagt:

    Und das ist der alles entscheidende Absatz im Artikel!!!!!! Wer sich 2 Jahre so verhält wie die Grünen…- da bleibt es abzuwarten! Und NAT ist es echt traurig, keine Einheit in lev bilden zu können!!! Sehr sehr traurig! Unverständlich! Das macht mich als Außenstehender wütend- so richtig wütend!

Kommentiere jetzt

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: