„Menschen an stark befahrenen Straßen, sind „Endlager“ für Feinstaubpartikel“

 

Dieses Zitat stammt von niemand anderem als Dr. Karl Lauterbach, Arzt und SPD Bundestagsabgeordneter für Leverkusen.

Da verwundert es doch sehr, das gerade Herr Lauterbach sich nicht an vorderster Front für die von LEV muss leben! erarbeitete Kombilösung mit Rheintunnel einsetzt. Die Einzige unter den diskutierten Varianten, die für erhebliche Verringerung des immensen Verkehrsaufkommens und damit der Abgasimissionen in Leverkusen sorgen würde.

Fachleute, Ärzte und Verbände im ganzen Land schlagen Alarm und weisen auf die erheblichen gesundheitlichen Gefahren hin. So empfiehlt die Deutsche Herzstiftung älteren Menschen mit Herz- und Lungenleiden bereits sich möglichst wenig im Freien aufzuhalten und generell in stark belasteten Gegenden zukünftig seine Wohnung mit Ventilations- und Filtrationseinrichtungen zu schützen.

Doch die Politik versucht die Gefahren weiter totzuschweigen und verweigert sich sinnvollen und zukunftsorientierten Verkehrslösungen. Dem Bürger wird wohl nicht erspart bleiben, sich dem Problem selbst anzunehmen wie in unserem Feinstaub-Projekt. Ansonsten werden die Bürger zukünftig wohl entweder in den Staus an Herzinfarkten oder Nervenzusammenbrüchen sterben und neben den Strecken an Lungenkrankheiten…

Den sehr lesenswerten Artikel aus dem Ärzteblatt finden Sie im folgenden:

No Title

No Description

Kommentiere jetzt

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: