Stadt Leverkusen setzt die richtigen Prioritäten in Sachen Autobahnplanung

Die A3 zwischen den Anschlussstellen Leverkusen-Zentrum und Leverkusen-Opladen.

Nachdem die Stadt Leverkusen unter Ratsführung von SPD und CDU im Dezember entschieden hat nicht gegen Deponieöffnung und 12-spurigen Ausbau von A1 mitten durch Leverkusen zu klagen, konzentriert sie sich nun auf die wirklich wichtigen Details in Sachen Autobahnplanung A1/A3.

Man hat hierzu bei der Bezirksregierung einen umfangreichen Antrag zur Aufstellung sogenannter touristischer Hinweisschilder gestellt. So möchte man z.B. auf Schloss Morsbroich, Gut Ophoven, historische Schiffsbrücke Wuppermündung und andere touristische Highlights in Leverkusen hinweisen. Aufgestellt werden, sollen die Schilder jedoch erst, wenn der 8-spurige Ausbau der A3 abgeschlossen ist.

In der Tat beweisen die Verantwortlichen hier Weitsicht und Talent zur Priorisierung. Wenn die neue Doppelbrücke und Megastelze 12-spurig, die A3 8-spurig oder ggf. zukünftig auch 12-spurig ist und alles rechts und links mit Schallschutzwänden verkleidet und Leverkusen im Smog versinken wird, sind diese Schilder vermutlich das Einzige was der Vorbeireisende von Leverkusen sehen wird und will.

Schilder: Stadt will an A3 auf Leverkusener Sehenswürdigkeiten hinweisen

Dass Leverkusen Sehenswürdigkeiten zu bieten hat, soll künftig auch Reisenden auf der Autobahn vor Augen geführt werden. Zu diesem Zwecke hat die Stadt Leverkusen bei der Bezirksregierung die Aufstellung touristischer Hinweisschilder beantragt. Nicht alle Wünsche wurden vom dortigen Beratergremium akzeptiert und erfüllt.

14 Kommentare

  1. Nebenbei: ist der Kandidat dann nur in LEV selbst wählbar, oder steht er in anderen Städten auch auf dem Zettel? 😉

  2. Dafür, dass das auch als „deutliches Zeichen“ von den großen Parteien wahrgenommen wird, muss es mE noch viel, viel deutlicher im Vorfeld kommuniziert werden, oder täuscht das?

    Denn ich kriege gefühlt nur einen kleinen Bruchteil der Infos aus LEV mit, weil ich nicht dort wohne (leider *gg*, kommt eines Tages noch, so diese Altlasten da nicht angebohrt werden) – aber grundsätzlich habe ich schon wirklich aktiv nach Infos zu der Thematik suchen müssen.
    Aber gut, vielleicht ist es ja noch mal anders, wenn man auch dort wohnt und nicht nur 2-6 Mal pro Monat da ist ;-))

  3. Wir bieten die Möglichkeit, schon jetzt zur Landtagswahl einfach mal ein deutliches Zeichen zu setzen und mit der Erststimme unseren unabhängigen Kandidaten Dennis Marco Wodzikowski zu wählen.
    Nur so dürfte den Veranwortlichen der etablieren Parteien klar werden, dass wir Leverkusener weder auf Kommunaler Ebene im Stadtrat noch auf Landes- oder Bundesebene im Landtag (Minister Groschek/Straßen.NRW) bzw. Berlin Minister Dobrindt mit dem was über unsere Köpfe hinweg geplant wird einverstanden sind.
    Dies wird auch die laufende Klage der Bürgerinitiativen vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig untermauern.

    Mit unserem Kandidaten hätten wir dann einen direkten Draht in den Landtag und zur Landesbehörde Straßen.NRW und damit auch Zugriff auf alle Informationen.

  4. Verräter ich würde mal sagen 99% der Leverkusener sind gegen die Stelze und dann spricht sich eine Mehrheit von ca 70% der gewählten Abgeordneten gegen eine Klage aus?
    Feiglinge wer kämpft kann verlieren wer nicht hat schon verloren. Genau wie die Leverkusener Bevölkerung. Hoffentlich denken die Wähler von SPD und CDU bei der nächsten Kommunalwahl daran wer ihre Interessen verraten hat.

  5. Ja wenn die Suppe erst mal aus der Kolonie ausgelaufen ist, ist es doch das mindeste das wir daran erinnern, was da mal vor der Verschmutzung war. Ich glaube wir sollten aber dann alle die verklagen, die sich über alle Warnungen hinweg gesetzt haben. Das wird schnell Mord bei dem Inhalt. Wer trotz aller Warnungen und Wissen über den Inhalt dieser Deponie einfach so weiter macht als Politiker nimmt Umweltschäden billigend in Kauf. Umweltschäden die Menschenleben kosten können. Das sind reine Kapitaltreiber und beschließen Dinge die, wenn man das weiter denkt Menschenverachtend sind. Vor allem weil es Alternativen gibt.

  6. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man drüber lachen. Einfach unbegreiflich, was da vor sich geht.

  7. Es wird die Zeit kommen, da kommen noch diese Schilder hinzu: zu Beginn der Area und danach für die persönliche Schutzausrüstung: „Gasmaske/ Mundschutz aufsetzen“ bzw „wieder absetzen“.

  8. Malte Kemp Malte Kemp sagt:

    Tja…. so kann die Stadt sagen sie hat sich von Anfang an eingebracht *rofl

  9. Erhard T. Schoofs sagt:

    Ich bin seit Jahrzehnten Mitglied des Rates der Stadt Leverkusen, seit gut 20 Jahren für die BÜRGERLISTE.
    Ich habe noch nie so viele uninteressierte und weitgehend uninformierte Ratsmitglieder erlebt, wie in dem, der jetzt im Rathaus sein Unwesen treibt.

    Hinzu kommt noch, dass wir mit Uwe Richrath/SPD zwar einen netten und freundlichen Oberbürgermeister haben, der aber in vielen Bereichen leider einfach überfordert zu sein scheint, und der so brav ist, dass er sich nur selten durchsetzen kann.
    Seine vier Dezernenten – zwei von der CDU und je einer von der SPD und den GRÜNEN – scheinen zu machen, was sie wollen und ihm auf der Nase herumzutanzen.

    Da Uwe Richrath und seine SPD zudem keine Mehrheit im Rat unserer Stadt haben, ist die Situation verworren und oft ohne genaue Zielvorstellungen: f a u l e n Kompromissen ist so der Weg geebnet.

    Das erklärt vielleicht, warum auch im Bereich der Autobahnplanungen im Rat und der Stadtverwaltung ein absolutes Chaos herrscht. Hier gibt der Rat sogar handfeste Vorteile auf, die ihm ermöglichen würden, stärker bei den Planungen mitwirken zu können.

    Aktuelles und wesentliches Beispiel: Die Stadt hatte mit ihrer AVEA das Recht, über die Giftmüllentsorgung – Öffnung der Bayer-Giftmülldeponie – entscheidend in die Planungen der Verkehrsminister und Straßen NRW einzugreifen.
    Der Rat unserer Stadt beschloss aber mit CDU/SPD & Anhängsel-Mehrheit und mit Stimme des Oberbürgermeisters – gegen die BÜRGERLISTE – diese Rechte an Straßen NRW abzutreten und hier keinen Einfluss zu nehmen.

    Klares Signal an die Verkehrsminister : Macht, was ihr wollt !

    Wahnsinn ? Nein, der Rat unserer Stadt Leverkusen ! ! !

  10. Ein wichtiges Unterfangen , diese Schilder . Aber nur wenn diese mit einem Zusatz versehen werden . WICHTIGER ALS DIE GESUNDHEIT UNSERER BÜRGER

  11. Dede Haprich Dede Haprich sagt:

    Wow….!!!!!!! Bin schwer beeindruckt- welch Weitsicht, welch Antrag! Bestimmt 3 Tage bzw. Ratssitzungen drüber fabuliert und abgestimmt, damit dieser aberwitzige Antrag auch gestellt werden kann! Respekt, die Damen und Herren! 👎👎👎

  12. Stadt Leverkusen setzt die richtigen Prioritäten in Sachen Autobahnplanung – https://t.co/FwzWlNaVvG #levmussleben… https://t.co/IxUvEwJlJm

Kommentiere jetzt

AKTIV WERDEN!
%d Bloggern gefällt das: