WDR Reportage „Zeitbombe Dhünnaue“

Zeitbombe Dhünnaue

„Mich wundert das besonders, weil bisher in der Altlast Dhünnaue immer die Rede davon war, man darf eben nicht auskoffern, weil das zu gefährlich ist, eben wegen der Belastung der Bevölkerung“
„Ja man sagt, dass soviel Staubentwicklung passiert … wobei die Chormate, die Chrom-Klumpen, doch deutlich auf Bayer hindeuten, weil das ist eines der Leitgifte in der Dhünnau auch. Da sind nach Angaben von Bayer 100.000 Tonnen hingekippt worden.“

Engagierte Bürger haben in ihren Archiven erneut einen Teil der beim WDR angeblich verschollenen Reportage zur Altlast Dhünnau gefunden. Bereits im letzten Jahr haben wir den ersten Teil unter dem Titel „Die Stadt, das Gift und der Bayer-Konzern“ veröffentlicht. Hier nun der zweite Teil „Zeitbombe Dhünnaue“ die besonders die Entstehung des Neuland-Parks und auch noch mal die Verstrickungen der Stadtpolitik beleuchtet.

 

Kommentiere jetzt

AKTIV WERDEN!
%d Bloggern gefällt das: